Nächste Version von Elexis, Iatrix 2.0?

Nächste Version von Elexis, Iatrix 2.0?

Beitragvon zdavatz » 29.10.2008, 10:41

Nach einem längeren Gespräch mit Peter Schönbucher gestern Abend, möchte ich folgendes als _Anregung_ festhalten. Das sind meine persönlichen Gedanken und stehen in keinem Zusammenhang mit den genannten Personen. Das ganze ist als Vorschlag gedacht und wurde so an Peter Schönbucher als Email gesandt:

1. Bei einer allfällige Firmengründung und der Unterstützung von Argomed würde ich darauf achten, dass der Support der Software getrennt ist von der Entwicklung der Software (geopraphisch und logistisch). Bei Linux ist das auch so. Der Support der Software ist ein _viel_ grösseres Business als die Entwicklung der Software. Wichtig auch: Der Support ist ein Business, die Entwicklung ist die Entwicklung. Beim Linux Kernel siehst Du das an Hand der vielen Distributionen, die es gibt. Die Entwicklung des Kernels ist bei Linus Torvalds und seinem Team. Selbstverständlich gibt es Überschneidungen wo Mitarbeiter z.B. von Red Hat auch am Kernel mitentwicklen. Juristisch ist das jedoch getrennt. Linus Torvalds ist von der Linux Foundation angestellt.

http://www.linuxfoundation.org/en/Main_Page

2. Für die zukünftige Version von Iatrix würde ich unbedingt GIT als SCM (Source Code Management) verwenden.

http://git.or.cz/

Der Linux Kernel verwendet auch dieses SCM (Nach der Verwendung von CVS, Bitkeeper und ein paar Tests von Subversion SVN). Google verwendet es auch für sein Android (G1 Phone). Wir verwenden es auch. GIT ist um Welten besser als SVN. Siehe auch den Video von Linus Torvalds bei Google zu GIT. Diesen Video kannst Du ruhig zweimal schauen.

http://blog.funtoo.org/2008/10/linus-to ... pment.html

3. Mein Vorschlag ist, dass Dani Lutz für zwei Jahre bei der Logintas nur an der nächsten Version von Iatrix arbeitet. Dazu muss er ein Pflichtenheft haben. In dieses Pflichtenheft gehört z.B. die Mehrsprachigkeit der Applikation. Eine gute Ausrichtung für die Programmierung finde ich ExtremeProgramming:

http://www.extremeprogramming.org/

Dinge wie YAGNI (You ain't gonna need it) oder "Do the simplest thing you could possibly do" sind sehr wichtig.

4. Ich weiss nicht ob Dani Lutz C kann oder nicht, Logintas sollte aber sicherlich das Know-How haben. Meiner Meinung nach muss die nächste Version von Iatrix in reinem C geschrieben sein und nicht in Java. Die Entwicklung von C Code dauert länger, hält aber auch länger und ist sicherlich auch performanter. Eine C Applikation kann für die unterschiedlichsten Plattformen kompiliert werden.

5. Der Argomed muss nahe gelegt werden, dass die Sicherheit und der Datenschutz bei einer Arzt Software das A und das O sind! Ein Arzt darf keine Daten verlieren und bei einem Arzt darf auch nicht eingebrochen werden in das System. Ich denke, dass die Leute bei Logintas etwas von Sicherheit verstehen. Grundsätzlich verstehen Linux Menschen immer mehr von Sicherheit als Windows Menschen. Bei Windows ist der Root-Account ja immer ohne weiteres für jederman zugänglich. Bei Linux nicht.

6. Mit Stefan Henzi und Gerry Weirich habt Ihr schon eine gute Basis für eine Anwender Community. Jetzt muss einfach noch die professionelle Programmierung in seine Form gegossen werden.

7. Ich denke auch, dass die nächste Version von Iatrix grundsätzlich für Linux entwickelt werden muss und von dort dann die Versionen für Windows und Mac extrahiert werden sollen.
zdavatz
 
Beiträge: 31
Registriert: 27.10.2008, 09:20

Beitragvon gweirich » 30.10.2008, 08:06

Eigentlich ist dies das falsche Forum, hier geht es ja um Elexis :)

Trotzdem zur Beruhigung der Anwender/innen und Entwickler eine kurze Stellungnahme:

Man darf davon ausgehen, dass viele der der angesprochenen Gedanken bei einem nun doch schon fast drei Jahre alten Projekt bereits diskutiert worden sind, und dass es für getroffene Designentscheidungen auch Gründe gab.
Elexis wird natürlich auf der bisherigen Basis weiterentwickelt. Ein grundsätzliches Redesign steht auf absehbare Zeit nicht zur Debatte, da das System stabil und bewährt ist. Richtig ist aber, dass Entwicklung und Support getrennt werden sollen.

Natürlich habe ich nichts dagegen, wenn jemand etwas Besseres in C für Linux entwickelt. Als Ausgangspunkt oder Anregung könnte man vielleicht gnumed nehmen, welches seit 8 Jahren entwickelt wird und inzwischen bei Version 0.3.4 angekommen ist. http://wiki.gnumed.de/bin/view/Gnumed Leider kann es noch keine Abrechnung.
Ich selber habe früher in C++ entwickelt und bin aus verschiedenen Gründen zu Java übergegangen.

Die Überlegungen zum Datenschutz würde ich unterstreichen. Die Firma Logintas kenne ich nicht, sie darf sich aber selbstverständlich gerne ins Projekt einbringen und wie andere Firmen auch ihre Dienstleistungen anbieten. Wer Dienstleistungen für Elexis anbieten will, sollte sich allerdings mit Vorteil für Elexis zertifizieren lassen. Ich empfehle Endanwendern ausdrücklich, nur Dienstleistungsverträge mit zertifizierten Firmen abzuschliessen (ohne dies aber zwingend vorzuschreiben; es ist ein freies System).

Im Moment ist Iatrix ein Elexis-Plugin. Eine Version 2.0 ausserhalb von Elexis dürfte relativ aufwändig zu programmieren sein, es käme vermutlich einer kompletten Neuprogrammierung gleich. Ob das mögliche Resultat diesen Aufwand wert ist, muss sorgfältig überlegt werden. Ich persönlich fände es sinnvoller, die Kräfte zu bündeln, statt sie zu zersplittern. Abgebrochene und unfertige OpenSource-Projekte gibt es jede Menge. Elexis ist nach wie vor die einzige professionell brauchbare OpenSource-Arztpraxisanwendung im deutschsprachigen Raum.

soweit meine 2 Cents.
gweirich
 
Beiträge: 516
Registriert: 06.01.2008, 08:16
Wohnort: Schaffhausen

Gnumed

Beitragvon zdavatz » 30.10.2008, 08:41

Interessant! Gnumed kannte ich noch nicht. Das ist sicherlich eine Überprüfung wert. Man darf nicht vergessen, dass die Programmierung für eine gewisse Zeit zur Verfügung gestellt werden muss. Das ist meiner Meinung nach sehr wichtig. Die Entwicklung muss sich mindestens für 2 Jahre mit dem entsprechenden Projekt - nur Entwicklung - beschäftigen. Selbstverständlich kann gleichzeitig auch schon Support angeboten werden. Das muss aber getrennt laufen.

Dani Lutz arbeitet bei Logintas.
zdavatz
 
Beiträge: 31
Registriert: 27.10.2008, 09:20

Re: Gnumed

Beitragvon gweirich » 30.10.2008, 08:54

zdavatz hat geschrieben:Interessant! Gnumed kannte ich noch nicht.

Es ist, wie viele andere medizinische OSS-Projekte auch, in debian-med gelistet http://www.debian.org/devel/debian-med/index.de.html. Ich habe eine ausgiebige Martktschau betrieben, bevor ich selber was entwickelte. Ich hatte auch mit Karsten Hilbert von GnuMed über eine Kooperation diskutiert, aber die Ansprüche waren dann doch zu verschieden.

Dani Lutz arbeitet bei Logintas.

Dani Lutz ist selbstverständlich für Elexis zertifiziert.
gweirich
 
Beiträge: 516
Registriert: 06.01.2008, 08:16
Wohnort: Schaffhausen

Re: Gnumed

Beitragvon zdavatz » 30.10.2008, 09:05

Sehr gut! Warten wir mal ab. Bei Elexis sehe ich einfach das Problem der nicht 100%igen Programmierstelle. Aber das kann auch nur eine Wahnvorstellung von mir sein. ;)
zdavatz
 
Beiträge: 31
Registriert: 27.10.2008, 09:20

Re: Gnumed

Beitragvon gweirich » 30.10.2008, 09:13

zdavatz hat geschrieben:Sehr gut! Warten wir mal ab. Bei Elexis sehe ich einfach das Problem der nicht 100%igen Programmierstelle. Aber das kann auch nur eine Wahnvorstellung von mir sein. ;)


Für Programmierung sind ausser Dani Lutz auch medshare GmbH und Michael Wälti zertifiziert (sowie meine Wenigkeit :wink:)

Für Support ist bisher nur medshare GmbH zertifiziert.
gweirich
 
Beiträge: 516
Registriert: 06.01.2008, 08:16
Wohnort: Schaffhausen

Re: Gnumed

Beitragvon zdavatz » 30.10.2008, 09:28

Zertifizierung ist ja gut aber ich will hier den Spiess ein bisschen umdrehen und stelle mir eine neue Version von Iatrix vor, welche unter anderem auf den Ideen von Elexis basiert (aber nicht nur) und dabei aber eine neue Technologie-Spirale ins Leben gerufen wird. Diese Spirale soll meiner Meinung nach von Dani Lutz geleitet werden, als 100%iger Lead-Programmierer. Das Geld der neuen Firma, zusammen mit Argomed und Peter Schönbucher, soll für 2 Jahre in dessen Lohn investiert werden (er soll aber bei Logintas angestellt bleiben, denn dort hat es noch weitere gute Leute und ein gutes Klima für die Entwicklung). Gleichzeitig soll der Support und das Marketing aufgebaut werden.

Dann haben wir eine saubere Basis und eine Trennung von Support, Entwicklung und Marketing.
zdavatz
 
Beiträge: 31
Registriert: 27.10.2008, 09:20

Beitragvon gweirich » 30.10.2008, 10:53

Im Prinzip theoretisch möglich, aber aus oben ausgeführten Gründen zur Zeit ohne mich. Für mich steht nach der stürmischen Entwicklung der letzten zwei Jahre Konsolidierung jetzt im Vordergrund.
gweirich
 
Beiträge: 516
Registriert: 06.01.2008, 08:16
Wohnort: Schaffhausen

Stürmische Entwicklung

Beitragvon zdavatz » 30.10.2008, 11:02

;). Das kann ich verstehen. Und das wird einem neuen Project auch wieder weiterhelfen. Und: Das macht auch Sinn. Refactoring, Refactoring. Refactoring.
zdavatz
 
Beiträge: 31
Registriert: 27.10.2008, 09:20


Zurück zu Anregungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron