Direktes Scannen von Dok

Re: Direktes Scannen von Dok

Beitragvon gweirich » 22.04.2008, 06:50

bbelex hat geschrieben:Beim Einscannen müssen wir das Dokument immer in einen Zwischenordner auf dem PC speichern bevor wir es in den Dokumentenordner des Pat importieren können. Gibt es ein Möglichkeit das Dokument direkt ins Elexis zu speichern. Vielen Dank für den LINK


Eine Möglichkeit wäre diese:
http://www.elexis.ch/jp/content/view/107/45/
gweirich
 
Beiträge: 516
Registriert: 06.01.2008, 08:16
Wohnort: Schaffhausen

Beitragvon gweirich » 23.04.2008, 05:05

bbelex hat geschrieben::roll: viele Dank für den link, wir machen es auch so, aber es sollte eine einfachere Möglichkeiten geben, wenn wir beim scanner den Pfad eingeben können zum Omnivore Dokument oder noch besser zum gerade offenen Omnivore Dok. des aktuellen Pat, Wie heisst der dieser Pfad?


Die Dokumente sind in der Datenbank. Ein Pfad wäre keine brauchbare Lösung: Wenn Du 10 Dokumente einscannst und in diesem Verzeichnis ablegst, woher soll das Programm dann wissen, zu welchem Patienten welches Dokument gehört? Ich habe eine Weile mit automatischem Überwachen eines Eingangs-Ordners experimentiert, aber es zeigte sich, dass dann oft vergessen wird, vor dem Scannen den korrekten Patienten einzustellen, so dass die Dokumente dann beim falschen landen. Das ist schlimmer als ein zusätzlicher Klick der notwendig ist, um ein Dokument explizit dem richtigen Patienten zuzuweisen.

Man könnte sich allenfalls behelfen, indem man die Dokument schon beim Scannen auf standardisierte Weise benennt, z.B. "mueller_fritz_19580422_001.pdf". Dann kann man das Plugin "Externe Dokumente" verwenden (infos zu diesem Plugin bei schoebu, mail siehe Mitgliederliste), um solche Dokumente zu verwalten. Man handelts sich dann einfach wieder eine andere Klasse von Fehlermöglichkeiten ein (Backup nicht mehr konsistent, Zugriff von allen Arbeitsstationen muss korrekt erstellt werden etc.). Ausserdem fehlen dann die Meta-Informationen, die man beim einlesen eingibt, um das Dokument später wieder einfach aufzufinden (Titel, Stichwörter).

Ich würde allenfalls die Möglichkeit sehen, einen "Scannen"-Knopf in Omnivore einzubauen, der direkt den Scanvorgang startet und das Dokument dem aktuell ausgewählten Patienten zuweist. Dies wäre mit einem Arbeitsaufwand von ca. 15-20 Stunden machbar. Es wäre allerdings nicht betriebssystemunabhängig, weil man in Windows mit TWAIN bzw. WIA arbeiten müsste, unter Linux mit SANE und unter Mac mit Mac-TWAIN. Der Aufwand müsste für jedes Betriebssystem separat erbracht werden.
gweirich
 
Beiträge: 516
Registriert: 06.01.2008, 08:16
Wohnort: Schaffhausen

Nachtrag Patientenordner

Beitragvon gweirich » 23.04.2008, 06:25

Nachtrag: In diesem Thread

http://elexis-forum.ch/viewtopic.php?t=9

hat schoebu das Konzept mit den Patientenordnern und dem "externe dokumente"-Plugin ja schon erklärt. Vielleicht willst Du auch etwas in dieser Art einsetzen?

PS an alle: Es steht eigentlich nirgends geschrieben, dass nur ich antworten darf. Ich selber scanne relativ wenig ausgesuchte Dokumente, also wären eigentlich eher die gefragt, die mehr Erfahrung mit Scannen grösserer Mengen haben...
gweirich
 
Beiträge: 516
Registriert: 06.01.2008, 08:16
Wohnort: Schaffhausen


Zurück zu Fragen zur Krankengeschichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron